alberto Der 39-jährige Mosambikaner Alberto Adriano wird am 11. Juni 2000 in Dessau von drei Nazi-Skinheads schwer misshandelt und stirbt am 14. Juni 2010. Das Oberlandesgericht Halle verurteilt den 24-jährigen Enrico H. am 30. September 2000 zu lebenslanger Haft. Der 16-jährige Christian R. und der gleichaltrige Frank M. erhalten eine Haftstrafe von jeweils neun Jahren. Frank M. sagt während der Verhandlung: „Ich hab den Neger getreten, weil ich ihn hasse.“ Das Oberlandesgericht stellt fest: „Rechtsextreme Straftäter sind überdurchschnittlich gewaltbereit.“

Umbennenungsaktion in Bonn Kessenich
In der Nacht vom 12. auf den 13.7. 2011 wurden in Bonn Kessenich mehrere Straßenbahn-Haltestellen umbenannt. Die Haltestellen, die vorher unscheinbare Namen trugen, machen nun aufmerksam auf Opfer rechter Gewalt. Mit dieser Aktion soll aufmerksam gemacht werden, auf die oft vergessenen Toten, die die menschenfeindliche Ideologie von rechts jedes Jahr fordert. Gerade in Zeiten modernen Gefasels von „Extremismus“ von links und rechts wird immer wieder vergessen, dass rechtes Gedankengut auf Ausgrenzung und Herabsetzung basiert. Dies äußert sich im Äußersten in den über 130 Toten seit 1990.
Die heutige Aktion ist im Andenken aller Opfer rechter Gewalt, auch weltweit.