Eine Woche lang, vom 22. bis zum 26. August 1992, griffen mehrere hundert junge Neonazis angereist aus ganz Deutschland die Flüchtlingsunterkunft und ein von vietnamesischen VertragsarbeiterInnen bewohntes Haus im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen an. Unterstützt wurde der Mob von über tausend „ganz normalen“ Deutschen. Die Polizei griff kaum ein und hinderte GegendemonstrantInnen bis zum Ort des Geschehens zu kommen. Es handelte sich um das massivste rassistische Pogrom der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Schweineherbst. 15 Jahre Rostock-Lichtenhagen, Radiofeature von Thilo Schmidt auf NDR Info – Das Forum, 20. August 2006, 29 Minuten --sehr hörenswert --Presseschau von 1992, zusammengestellt vom Jugendalternativ zentrum
Rostock:

„Vier Tage im August – Die Schande von Rostock“ – ZDF August 2012 Dokumentation über die politische Situation in Rostock heute, 20 Jahre nach dem Pogrom.

Am 13. August lief im Norddeutschen Rundfunk (NDR) der Dokumentarfilm „Als Rostock-Lichtenhagen brannte Doku 2012″,

Der von Mark Saunders und Siobhan Cleary produzierte Dokumentarfilm „The truth lies in Rostock“ dokumentiert die Ereignisse. Er entstand 1993 unter maßgeblicher Beteiligung von Menschen, die sich zum Zeitpunkt der
Geschehnisse im attackierten Wohnheim befanden. Deshalb zeichnet sich die Produktion nicht nur durch einen authentischen Charakter aus, sondern versteht sich auch Jahre danach als schonungslose Kritik an einer Grundstimmung in der bundesrepublikanischen Gesellschaft, die Pogrome gegen Migranten oder einfach nur „anders aussehende“ überhaupt erst möglich macht. Nicht umsonst sorgte der Film auch in der Linken für eine heiße Debatte um die Frage, in wieweit die rassistischen Übergriffe mit der „Wiedervereinigung“ Deutschlands und dem darauf folgenden nationalistischen Taumel zu tun hatten.

The truth lies in Rostock

Wurde das Pogrom in Rostock lediglich zugelassen, begünstigt oder war es eine Inszenierung? Wer sind die Hintermänner dieser Barberei?
Auf diese Fragen geht der Film ein:

Wer Gewalt sät – Von Brandstiftern und Biedermännern – Die Pogrome von Rostock 1992 – 44 min

Immer wieder die Frage – Hat denn keiner geholfen? Rostock – erste Antifa Demo