Ein Jahr nach der Wiedereinigung äußert sich der ehemalige Staatsratsvorsitzende der DDR zum Thema Antifaschismus in der DDR. Hier zeigt sich die Hilflosigkeit einer Regierung, mit diesem Thema umzugehen. Hat doch die Propaganda alleine nicht verhindert, dass ein Pogrom in Hoyerswerda stattfinden konnte. Er sagt „Ich selbst habe Zweifel, dass unsere Propagandaarbeit immer so überzeugend war, dass es den Verstand ergriffen hat“. Dies ist eine milde Selbstkritik, haben doch Pogrome in der ehemaligen DDR gezeigt, wie einfach der Rassismus in den Köpfen abrufbar war und menschenverachtendes Handeln hervorrief.

Antifaschismus jenseits der Staatsdoktrin findet sich hier ausführlich
ddr